Studie

Der Chef erwartet Überstunden

Unflexibel, hierarchisch, wenig familienfreundlich: Erste Ergebnisse einer Studie des Karrierenetzwerks Xing und des Marktforschungsunternehmens Statista stellen Arbeitgebern kein gutes Zeugnis aus.

Den am Montag in Hamburg veröffentlichten Auszügen der Untersuchung zufolge erwartet fast die Hälfte der Vorgesetzten Überstunden von ihren Mitarbeitern, und ein Drittel der Chefs kommt den Angestellten bei Kinderbetreuung oder Pflege von Angehörigen nicht entgegen. Für die Untersuchung wurden mehrere Tausend Arbeitnehmer befragt.

Während 45 Prozent der Arbeitgeber von ihren Mitarbeitern Überstunden erwarteten, zeigten sich die Chefs andersherum weniger offen: Einer Mehrheit der Arbeitnehmer (52 Prozent) werde nicht zugestanden, dass sie ihre Arbeitszeit frei gestalten, solange sie ihre Wochenarbeitszeit erfüllen. Jeder Vierte (26 Prozent) gab zudem an, dass der Arbeitgeber ihm nicht die Freiheit einräume, auf private Umstände schnell und flexibel zu reagieren. Ein ähnliches Bild zeichneten die Befragten bei den Themen Kinderbetreuung und Pflege von Angehörigen. 40 Prozent der Arbeitnehmer gaben demnach zwar an, dass ihr Arbeitgeber sich hier flexibel zeige, 30 Prozent aber erklärten, dass der Vorgesetzte ihnen in diesen Fragen nicht entgegenkomme. Auch längerfristige Auszeiten sind für viele Befragten unmöglich.