Bildung

Marode Schulen: Senat investiert 108 Millionen Euro in die Sanierung

38 Einrichtungen in allen Bezirken erhalten Geld. Auch Schultoiletten werden erneuert

In diesem Jahr stehen 38 Berliner Schulen zusätzlich 108 Millionen Euro zur Sanierung oder den Neubau zur Verfügung. Das geht aus der Liste der Bildungssenatorin Sandra Scheeres (SPD) hervor, die der Berliner Morgenpost vorliegt. Das Geld stammt aus dem „Sondervermögen Infrastruktur Wachsende Stadt“, das der Senat aus dem Haushaltsüberschuss des vergangenen Jahres bereitgestellt hat.

Das Geld fließt in alle Bezirke. Den größten Anteil erhalten Steglitz-Zehlendorf (9,4 Millionen Euro) und Mitte (9 Millionen). Das Fichtenberg-Gymnasium in Steglitz-Zehlendorf bekommt mit fünf Millionen Euro zur Grundsanierung der Schule das meiste Geld. Die Sanierungsmaßnahmen reichen von der Reparatur der Fenster bis zum Neubau einer Sporthalle. Das Geld geht an 20 Grundschulen, elf Sekundarschulen, sechs Gymnasien und an eine Förderschule.

Der Senat hat aus dem Haushaltsüberschuss des Jahres 2014 einen Investitionsfonds in Höhe von fast 500 Millionen Euro gebildet, mit dem der Sanierungsstau in den öffentlichen Gebäuden behoben werden soll. Allein bei den Schulen in der Stadt besteht ein Sanierungsbedarf in Höhe von 1,2 Milliarden Euro, auch wenn in den vergangenen fünf Jahren ein Betrag in gleicher Höhe für die Sanierung bereitstand.

Sechs Schulen profitieren in Friedrichshain-Kreuzberg von dem Sonderprogramm, fünf in Reinickendorf, in den anderen Bezirken werden jeweils zwei bis vier Schulen saniert. In den vergangenen Wochen hatten die Bezirke ihren Bedarf bei der Bildungsverwaltung angemeldet, Bildungssenatorin Scheeres hat nun die 38 Objekte je nach Priorität ausgewählt, die in diesem Jahr mit der Planung der Bauarbeiten beginnen können.

Aus dem Investitionsfonds sollen zudem neun neue Kindertagesstätten gebaut werden. Sechs davon sind jetzt ausgewählt, unter anderem in Neukölln, Treptow-Köpenick und Steglitz-Zehlendorf.

Gleichzeitig hat die Bildungsverwaltung die 45 Schulen ausgewählt, deren Schultoiletten in einem gesonderten Programm erneuert werden. Jedem Bezirk stehen dafür rund eine Million Euro zur Verfügung. Das Schultoilettensanierungsprogramm hatte der Senat auf seiner ersten Klausur nach der Wahl Michael Müllers (SPD) zum Regierenden Bürgermeister im Januar beschlossen.