Menschenrechte

UN-Generalsekretär: Flüchtlingsort Jarmuk wird ein „Todeslager“

Das heftig umkämpfte Flüchtlingslager Jarmuk in Syrien wird laut UN-Generalsekretär Ban Ki-moon zu einem „Todeslager“.

Die 18.000 palästinensischen Flüchtlinge in dem Camp im Süden von Damaskus seien der barbarischen Gewalt der Terrormiliz „Islamischer Staat“ (IS) seit Tagen ausgeliefert, sagte Ban in New York. Zudem attackierten Truppen des Assad-Regimes Jarmuk von außen. Die Terrormiliz missbrauche die Bewohner des Camps als menschliche Schutzschilder gegen die Assad-Angriffe, sagte Ban. In Jarmuk harren auch 3500 Kinder aus. Die palästinensische Befreiungsorganisation PLO erklärte am Freitag, sie wolle sich nicht am Kampf um das Lager beteiligen.