Attacke

TV-Sender nach Cyberangriff von IS stundenlang blockiert

Mutmaßliche Anhänger der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) haben den französischsprachigen Fernsehsender TV5 Monde gehackt und das Programm über mehrere Stunden blockiert.

Noch bis zum Donnerstagnachmittag war der Sendebetrieb nur eingeschränkt möglich. Der Sender strahlte vorproduzierte Programme aus, wie Direktor Yves Bigot sagte. Bei der Attacke hatten die Täter, die sich zur Terrormiliz IS bekannten, in der Nacht das weltweit in rund 200 Ländern ausgestrahlte Programm des staatlich finanzierten Senders rund drei Stunden lang lahmgelegt. Um 22 Uhr am Mittwochabend war bei allen elf Programmversionen nur noch ein schwarzer Bildschirm zu sehen. Die mutmaßlichen Islamisten hackten auch die Facebook- und Twitter-Konten von TV5 Monde und verbreiteten Ausweise und Lebensläufe von Angehörigen französischer Soldaten, die im Irak gegen den IS kämpfen sollen.