Polit-Barometer

Michael Müller kommt an

Der neue Regierende Bürgermeister schneidet im Berlin Trend gut ab

Michael Müller gewinnt als Regierender Bürgermeister Profil: 52 Prozent der Berliner zeigten sich zufrieden oder sehr zufrieden mit der Arbeit des Sozialdemokraten, der vor gut drei Monaten das Amt von Klaus Wowereit (SPD) übernommen hatte. Das ergab der Berlin Trend von Berliner Morgenpost und RBB-Abendschau.

Damit erreicht Müller Zustimmungswerte wie Wowereit sie in seiner guten Zeit hatte, die Wowereit aber seit 2012 nicht mehr verzeichnete. Unzufrieden mit Müller sind nur elf Prozent der Berliner. Jeder dritte Berliner (35 Prozent) kennt den neuen Regierenden Bürgermeister noch nicht oder kann sich kein Urteil erlauben. Die Erhebung, für die Infratest Dimap zwischen dem 20. und 24. März 1001 wahlberechtigte Berliner am Telefon befragte, zeigt aber auch, dass unter Müllers Führung die Arbeit des Senats deutlich besser eingeschätzt wird als zuletzt unter Wowereit. 44 Prozent gaben an, eher zufrieden oder sehr zufrieden mit Senat zu sein. Das sind 19 Prozentpunkte mehr als im Juni 2014. Zwar sehen 51 Prozent die Senatsarbeit negativ – aber auch dies sind 18 Prozentpunkte weniger als vor neun Monaten.

Die SPD profitiert von dem Ansehen des Regierenden Bürgermeisters. Die Sozialdemokraten legen gegenüber Oktober 2014 leicht zu und wären mit 28 Prozent stärkste Partei, wenn am Sonntag das Abgeordnetenhaus gewählt würde. Die CDU bleibt bei 26 Prozent. Die Grünen legen um einen Prozentpunkt zu und erreichen 18 Prozent, die Linke nun 14 Prozent. Die Alternative für Deutschland kommt auf fünf Prozent (minus zwei), die Piraten unverändert auf drei, sonstige Parteien auf sechs Prozent (plus zwei).