Film

Angela Merkel, der Kinostar

Das Leben der Kanzlerin soll als Spielfilm gezeigt werden – im Wahljahr

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird im Bundestagswahljahr 2017 zur Kinofigur: Die AVE Gesellschaft für Fernsehproduktion mbH kündigte an, in zwei Jahren unter dem Arbeitstitel „Angela Merkel“ einen Spielfilm drehen zu wollen.

Das Drehbuch für die internationale Koproduktion stammt demnach von „Spiegel“-Autor Dirk Kurbjuweit. Die Hauptrolle und weitere Rollen sollen bis zum Herbst vergeben werden. Der Geschäftsführer der Filmfirma, Walid Nakschbandi, erklärte: „Merkel ist charmant und weltweit bekannt. Sie erregt die Gemüter, sie mischt mit. Es wird Zeit, ihr Leben auch für ein weltweites Publikum zu verfilmen.“ Kurbjuweit werde den Blick auf den Menschen Merkel richten und auf eine Kanzlerin, die mit den Medien umzugehen wisse. „Sie ist die spannendste Politikerin unserer Zeit“, erklärte der „Spiegel“-Journalist. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sagte der „Leipziger Volkszeitung“, Personenkult gehöre eigentlich in weniger demokratische Staaten. Der stellvertretende Fraktionschef der Linken-Bundestagsfraktion, Dietmar Bartsch, sagte ironisch, da könne die Union „doch gleich die Hälfte ihres Wahlkampfetats für 2017 auf die hohe Kante legen“.