Personalien

Chef der Berliner Bäderbetriebe gibt Posten auf

Die Berliner Bäderbetriebe brauchen einen neuen Chef.

Der bisherige Vorsitzende des landeseigenen Unternehmens, Ole Bested Hensing, will den Posten zum 30. Juni dieses Jahres aufgeben. Er habe den Aufsichtsrat „aus wichtigen, familiären Gründen“ um vorzeitige Auflösung des Vertrags gebeten, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Der Aufsichtsrat werde darüber am Dienstag beraten, sagte der Vorsitzende des Gremiums, Innensenator Frank Henkel (CDU). Hensing hatte sein Amt im Mai 2013 mit dem Ziel angetreten, Bäder attraktiver zu machen und neue zu bauen. Einige Hallen und Freibäder wollte er schließen. Das Mitte Februar vorgestellte Senatskonzept sieht vor, alle 62 Bäder zu erhalten.