Kampagne

Mit Pantomimen gegen Partylärm

Noch ist es ruhig an Berlins beliebtesten Partymeilen in Kreuzberg und Friedrichshain, doch die nächste Touristensaison steht unmittelbar bevor – und damit weiterer Ärger über laut feiernde Gäste und Müll, Krawall und auch Drogenmissbrauch.

Ein Pilotprojekt soll nun zwischen Anwohnern und Gästen vermitteln.

Mit Pantomimen wollen die Berlinwerber von „Visit Berlin“ die feiernde Jugend humorvoll und freundlich um mehr Rücksicht bitten. An zunächst 15 Abenden sollen je vier Schauspieler im typischen „Berlin-Style“ an Partyzonen in Kreuzberg und Friedrichshain auftreten. Start ist im Mai, das Projekt läuft zunächst bis August. Es ist Teil einer größeren Kampagne, die am Donnerstag vorgestellt wurde.

Tourismus sei wichtig für Berlin, betonte Burkhard Kieker, Geschäftsführer von „Visit Berlin“. Seit den 90er-Jahren hätten sich die Besucherzahlen vervielfacht. Damit habe niemand gerechnet. „Heute hat Berlin als Hauptstadt auch Vorbildfunktion als Gastgeber.“ Deshalb setze die Kampagne nicht auf restriktive Maßnahmen, sondern auf Freundlichkeit. In Kreuzberg-Friedrichshain beklagen Anwohner seit Jahren eine Entwicklung zum „Ballermann Berlins“. Bürgermeisterin Monika Herrmann (Grüne) forderte im vergangenen Sommer einen „Verhaltenskodex“ für feiernde Gäste.