Preisverleihung

Morgenpost für Obdachlosenprojekt ausgezeichnet

Die Multimediareportage der Berliner Morgenpost „Unsichtbar – vom Leben auf der Straße“ ist mit dem Hansel-Mieth-Preis ausgezeichnet worden. R

eporterin Uta Keseling und Fotochef Reto Klar bekommen den erstmals in der Kategorie „digital“ verliehenen Preis für ihren unter unsichtbar.morgenpost.de erschienenen Beitrag über das Leben Berliner Obdachloser. Die Morgenpost-Mitarbeiter teilen sich den Preis mit Isabelle Buckow und Christian Werner von der „Süddeutschen Zeitung“. Aus dem Morgenpost-Projekt ist schließlich ein Buch mit 50 bewegenden Porträts entstanden, dessen Erlös der Arbeit der Bahnhofsmissionen in Deutschland zugutekommt. Die Agentur Zeitenspiegel Reportagen erinnert mit dem Journalistenpreis an ihr 1998 verstorbenes Ehrenmitglied Hansel Mieth, die als Fotografin für das amerikanische Magazin „Life“ gearbeitet hat und sich sozialen Themen widmete.