Gesundheit

Grippewelle fordert erstes Todesopfer in Berlin

Die aktuelle Grippewelle hat einen neuen Höhepunkt erreicht. In Berlin ist ein 75-jähriger Mann aus Steglitz-Zehlendorf an den Folgen einer Grippeerkrankung gestorben.

Nach dem neuen epidemiologischen Wochenbericht des Landesamtes für Gesundheit und Soziales (Lageso) sind die Fallzahlen zu Grippeerkrankungen in Berlin „auffallend gestiegen“. Die Zahl für die aktuelle Saison 2014/2015 liegt nun bei 1494 Fällen. Mit einem weiteren Anstieg der Neuerkrankungen sei zu rechnen. Besonders hoch sind die Infektionen in Pankow (298 Fälle), Tempelhof-Schöneberg (205 Fälle) und Steglitz-Zehlendorf (179 Fälle). Auch bundesweit haben die Grippefälle zugenommen. Fast 40.000 Menschen sind bisher nachweislich an Influenza erkrankt. Allein in der letzten Februarwoche kamen 12.000 neue Fälle hinzu. Dazu kommt noch ein Negativeffekt: Das Grippevirus hat begonnen, sich zu verändern und setzt eine Komponente der Impfung außer Kraft.