Frühkritik

Jubel für „Dornröschen“ in der Deutschen Oper

Nach drei Stunden „Dornröschen“ fällt der Premierenvorhang in der Deutschen Oper.

Als der Choreograf Nacho Duato die Bühne betritt, gibt es kurzen, heftigen Jubel. Das Märchenballett ist die wohl bezauberndste Mogelpackung, um sich als neuer Ballettchef einzuführen. Es ist ein Publikumsstück mit bunten Kostümen und prächtigen Kulissen. Dazu Spitzentanz mit Fantasy-Elementen und einer Portion Putzigkeit. Iana Salenko sieht sich als Prinzessin Aurora vom Publikum geliebt. Robert Reimer dirigiert das Orchester der Deutschen Oper mit wunderbar dramatischer Geste. Die ausführliche Kritik lesen Sie morgen.