Gesundheit

Berliner Experte: Keime in Kieler Klinik von Personal verbreitet

Die Ausbreitung von gefährlichen multiresistenten Erregern bei 31 Patienten am Universitätsklinikum in Kiel ist offenbar kein Zufall.

Wie der Berliner Experte für Krankenhaushygiene Klaus-Dieter Zastrow am Montag sagte, habe offenbar das Klinikpersonal die gegen viele Antibiotika gewappneten Keime verbreitet. „Der Keim muss durch Ärzte oder Pflegepersonal weitergetragen worden sein“, sagte Zastrow der Berliner Morgenpost. Seit dem ersten Infektionsfall sind knapp sechs Wochen vergangen. Der Keim Acinetobacter baumannii war unter anderem bei zwölf verstorbenen Patienten der Intensivstation entdeckt worden. Die Keime seien aber nicht Todesursache gewesen, so die Klinik. Vier Experten aus Frankfurt am Main sind unterdessen in Kiel eingetroffen, um den Fall zu untersuchen. Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) kündigte eine Verschärfung der Meldepflicht für multiresistente Keime an.