Öffentlicher Dienst

SPD-Fraktionschef für mehr Personal in der Ausländerbehörde

Der SPD-Fraktionschef im Berliner Abgeordnetenhaus, Raed Saleh, hat sich am Wochenende bei der Fraktionsklausur in Leipzig dafür ausgesprochen, die Ausländerbehörde zu einer Willkommensbehörde, einer Einwanderungsbehörde zu reformieren.

„Für viele Menschen ist sie der erste Kontakt zu Deutschland. Start-up-Gründer, die hier arbeiten wollen, müssen als Erstes zur Ausländerbehörde. Von dort aus müsste viel mehr Willkommenskultur ausgehen“, sagte er im Interview mit der Berliner Morgenpost. Er verwies darauf, dass die Belastungen in der Behörde höher seien als in anderen. „Hier müssen wir uns ehrlich machen und prüfen, ob wir nicht mehr Personal einstellen.“

Saleh verteidigte den Beschluss der Fraktion, einen Staatsvertrag mit den islamischen Vereinigungen zu schließen. „Von diesen Verträgen geht ganz klar die Botschaft aus, der Islam gehört zu Deutschland“, sagte er.