Frühkritik

Der „Freischütz“ als dichtes Drama in der Staatsoper

Schon bei der Ouvertüre hört man, dass diese „Freischütz“-Premiere am Sonntagabend kein „Jungfernkranz“-Geschunkel wird, sondern dichtes Drama.

Da knallen die Pauken wie Kanonendonner, da schreit die Klarinette auf, als erwachte sie aus einem Alptraum. Als diesen inszeniert Regisseur Michael Thalheimer Carl Maria von Webers romantische Oper in der Staatsoper in pausenlosen zwei Stunden. Olaf Altmanns Bühne ist gleichermaßen finstre Höhle wie ein Gewehrlauf, in dem niemand zum Schuss kommt. Hier werden Max und Agathe Opfer ihrer Ängste – und einer fiesen Gesellschaft. Samiel kommentiert das Ganze vom Rand und lässt das Paar bis zum Schluss nicht los. Das ist packend gespielt und großartig gesungen von Dorothea Röschmann, Anna Prohaska und Burkhard Fritz. Die ausführliche Kritik lesen Sie morgen.