Stadtentwicklung

Berliner Mietspiegel steigt um fast zehn Prozent

Der neue Berliner Mietspiegel wird voraussichtlich deutlich gestiegene Mieten ausweisen.

Er gehe davon aus, dass die durchschnittliche Nettokaltmiete oberhalb von sechs Euro pro Quadratmeter liegen werde, sagte Stadtentwicklungssenator Andreas Geisel (SPD). Im aktuellen Mietspiegel wird die Durchschnittsmiete noch mit rund 5,50 Euro netto kalt pro Quadratmeter angegeben. Würde dieser Wert demnächst bei sechs Euro „plus“ liegen, wäre dies eine Steigerung von mehr als neun Prozent. Genau davon gehe seine Verwaltung zurzeit aus, sagte Geisel. Man müsse angesichts der Entwicklung auf dem Wohnungsmarkt aber auch kein Prophet sein, um eine solche Steigerung zu erwarten. Er sehe sich und die Senatspolitik bestätigt: In Berlin müssten schnell Tausende neue Wohnungen gebaut werden. Der neue Mietspiegel soll im Mai erscheinen. Er gibt einen Überblick über die Vergleichsmieten auf dem Wohnungsmarkt.