Nachrichten

Nachrichten

Auszubildende: Mehr junge Menschen gehen in die Altenpflege ++ Rente: CDU macht Vorschläge für längeres Arbeiten ++ Umfrage: Zu viel Parfüm stört die Kollegen im Büro

Mehr junge Menschen gehen in die Altenpflege

In der Altenpflege gibt es wieder mehr Auszubildende. „Im Schuljahr 2013/2014 haben sich so viele Personen wie nie zuvor für eine Altenpflegeausbildung entschieden“, sagte Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig (SPD) am Donnerstag. Mit einer Steigerung von 14,2 Prozent auf 26.740 begonnene Ausbildungen sei die zuvor angepeilte Steigerung von zehn Prozent gegenüber 2012/2013 deutlich übertroffen worden.

CDU macht Vorschläge für längeres Arbeiten

Alte, Junge und Wirtschaftsvertreter in der CDU haben gemeinsam bessere Bedingungen für längeres Arbeiten gefordert. In einem Positionspapier der Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU/CSU, der Senioren-Union und der Jungen Union wird etwa ein „Flexi-Bonus“ für Rentner angeregt, die noch arbeiten. Der Rentenversicherungsbeitrag, den der Arbeitgeber für sie zahlt, solle ihre Rente künftig erhöhen, statt in die allgemeine Rentenkasse zu fließen.

Zu viel Parfüm stört die Kollegen im Büro

Kollegen, die eine Duftwolke im Büro oder beim Kundentermin verbreiten, kommen bei den meisten Bundesbürgern nicht gut an: 86,6 Prozent der Deutschen sind der Ansicht, dass man vor allem im Berufs- oder Geschäftsleben Parfüm, Eau de Toilette, Aftershave und Ähnliches sehr sparsam verwenden sollte. Das ergab eine repräsentative Umfrage für die „Apotheken Umschau“. Sieben von zehn Bundesbürgern finden es generell unangenehm, wenn andere Menschen stark nach Parfüm oder Aftershave riechen.