Hochschulen

Zahl der Studenten in Berlin steigt auf neuen Rekordwert

Die Zahl der Studierenden an deutschen Hochschulen hat einen Rekordwert von fast 2,7 Millionen erreicht.

Damit sind im laufenden Wintersemester 2014/15 noch einmal rund 81.500 junge Menschen mehr (plus 3,1 Prozent) eingeschrieben als vor Jahresfrist, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch mitteilte. Erstmals haben 2014 etwas mehr Frauen (50,1 Prozent) als Männer angefangen zu studieren. Westdeutsche Hochschulen sind bei den Studierenden stärker gefragt als ostdeutsche – mit Ausnahme Berlins. Im laufenden Wintersemester sind 171.274 Studenten in der Hauptstadt eingeschrieben. Wissenschaftssenatorin Sandra Scheeres (SPD) wertet die gestiegenen Zahlen als „eine gute Nachricht“. Bei dem nun erreichten Stand wird es wohl in absehbarer Zeit bleiben. Die Senatorin geht perspektivisch von einem „Abflachen des Anstiegs“ aus.