Justiz

Staatsanwalt ermittelt nach Anzeige gegen Lageso-Chef Allert

Bei der Vergabe von Aufträgen für den Bau und Betrieb von Flüchtlingsunterkünften in Berlin hat es offenbar Mauscheleien gegeben.

Die Berliner Staatsanwaltschaft bestätigte, nach einer Anzeige Ermittlungen wegen des Verdachts von „Unregelmäßigkeiten“ aufgenommen zu haben. Im Fokus der Vorwürfe steht der Präsident des Landesamts für Gesundheit und Soziales (Lageso), Franz Allert. Das Lageso ist für die Unterbringung der Flüchtlinge zuständig. Allerts Patensohn ist Geschäftsführer einer Firma, die im Auftrag des Lageso fünf Heime betreibt. Allert wies den Vorwurf, rechtswidrig auf die Vergabe für den Betrieb von Unterkünften oder die Gestaltung von Verträgen Einfluss genommen zu haben, zurück. Die Sozialverwaltung hat eine Revision angeordnet.