Jugend

Berlins Oberschüler wollen nicht in der Kantine essen

Berlins Oberschüler versorgen sich lieber im Supermarkt oder beim Bäcker, statt in der Schulkantine Mittag zu essen.

Caterer müssen nun mehr und mehr Verträge mit weiterführenden Schulen kündigen, weil es sich für sie nicht rechne, wenn weniger als 50 Schüler pro Schule am Mittagessen teilnehmen, wie der Verband der Schulcaterer meldete. Viele Eltern wünschen sich indes ein gesundes Mittagessen für ihre Kinder. Der Landeselternausschuss und die Vernetzungsstelle Schulverpflegung wollen nun über Lösungsmöglichkeiten diskutieren. Sie fordern, dass die Schüler mehr Zeit zum Essen haben und Räume, in denen sie sich wohlfühlen. Mittagessen müsse Teil des pädagogischen Konzepts der Schule sein, heißt es. Einige Caterer wollen neue Angebote für Oberschüler vorstellen. Dazu gehört Essen in einer Pappbox, das die Schüler auch draußen verzehren können.