„Schlag dich fit“

Alles wird Wut

Immer mehr Wutbürger gehen durch die Decke, weil ihr neues iPhone die Biege macht.

Oder sie kochen vor Wut, weil sie jemand in die Pfanne gehauen hat. Oder Autofahrer rasen vor Wut, was man vor allem im Stau beobachten kann.

Um Abhilfe zu schaffen, hat ein Spezialist für Entrümpelung ein Geschäft der besonderen Haushaltsauflösung aufgemacht. Die Firma „Schlag dich fit“ in Halle an der Saale richtet einen Wutraum immer wieder neu mit Tischen, Stühlen und Schränken ein. Hier können Gäste Möbel vermöbeln, um ihren Stress abzubauen.

Damit Kunden gefahrlos eine schlagende Verbindung mit Einrichtungsgegenständen eingehen können, bekommen sie Schutzanzug, Helm und Schutzbrille. Mit Baseball- oder Golfschläger (Eisen 8), mit Vorschlaghammer oder Zaunlatte dürfen sie eine halbe Stunde lang auf alles eindreschen, was der Wutraum hergibt. Sie können aber auch ein Bild ihres Chefs mitbringen.

Wo rohe Kräfte sinnlos walten, zerbersten auch Spiegel. Das hat den Vorteil, dass die Schläger sich selbst nicht sehen können. Aber sie sind ja ohnehin blind vor Wut. Dafür gibt es ein Video vom Zerkleinern. Seelenheilsuchende haben so die Möglichkeit, mit ihrer Zerstörungswut zu Hause weiter zu machen – sie können sich kaputt lachen. Kleinholz gibt es nicht für Kleingeld: 89 Euro kostet der Spaß.

Einige Psychologen halten nichts vom Wutraum. Möbelhäcksler könnten das Zerstören als Erfolgserlebnis verstehen, was ihre Lage verschlimmere. Dies gelte insbesondere für Menschen, die nicht mehr alle Tassen im Schrank haben, weil schon viel Porzellan zerschlagen wurde. Ausgenommen sind jene, die wissen, wo der Hammer hängt.