Gesundheit

Schnelle Entwarnung nach Ebola-Verdacht in Schönefeld

Am Flughafen Schönefeld ist am Freitag ein Flugzeug mit einem kranken Patienten gelandet. Zunächst war eine Ebola-Infektion für möglich gehalten worden.

Flughafensprecher Ralf Kunkel gab am Abend jedoch Entwarnung, es bestehe keine Ansteckungsgefahr. Zunächst hatte er mitgeteilt, dass um 17.20 Uhr eine Maschine mit einem erkrankten Passagier gelandet und auf einer Außenposition geparkt worden sei. Die Amtsärztin des Landkreises Dahme-Spreewald sei für eine routinemäßige Kontrolluntersuchung hinzugezogen worden. Diese konnte den Ebola-Verdacht nach einer Untersuchung aber nicht bestätigen. Auch eine Sprecherin der Charité konnte zunächst nicht bestätigen, dass eine Aufnahme in die Seuchenstation bevorsteht.