Extremismus

Berliner Polizei nimmt mutmaßlichen IS-Terroristen fest

Der Berliner Polizei ist ein Schlag gegen den islamistischen Terrorismus gelungen: Beamte des Spezialeinsatzkommandos haben bereits am Freitag einen Haftbefehl gegen einen 40 Jahre alten Türken im Wedding vollstreckt.

Der Mann war vor wenigen Wochen aus einem Terror-Ausbildungslager in Syrien nach Berlin zurückgekehrt. Ihm wird vorgeworfen, eine „staatsgefährdende Gewalttat“ geplant zu haben. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft betonte am Montag, dass es keinerlei Hinweise darauf gebe, dass der Mann Aktionen in Deutschland geplant habe. In den Fall eingebundene Beamte gehen davon aus, dass der 40-Jährige Berlin kurzzeitig als Rückzugsraum genutzt hat, um sich später wieder den Terrormilizen in Syrien anzuschließen. Gegen ihn wurde Haftbefehl erlassen. Seine Familie beteuerte am Montag seine Unschuld und sprach von einer Lügenkampagne der Behörden.