Landtagswahl

CDU gewinnt Sachsen-Wahl, starke AfD

Die CDU hat die Landtagswahl in Sachsen trotz leichter Verluste gewonnen, muss sich aber wegen des Absturzes der FDP einen neuen Koalitionspartner suchen.

Die Liberalen flogen aus der Regierung und auch aus dem Parlament. Dafür zog die eurokritische Alternative für Deutschland (AfD) erstmals in einen Landtag ein. Die Grünen kamen knapp über die Fünf-Prozent-Hürde. Die rechtsextreme NPD verfehlte den Einzug in das Parlament dagegen. Als wahrscheinlichste Regierungskoalition gilt nun ein Bündnis von CDU und SPD. Eine Koalition mit der AfD schloss Ministerpräsident Stanislaw Tillich (CDU) hingegen aus. „Wir werden uns einen Koalitionspartner suchen, mit dem wir auch gemeinsam für das Land etwas erreichen können. Und mit Sicherheit zählt dazu die AfD nicht“, sagte er in einem TV-Interview.

Zur Wahl aufgerufen waren 3,4 Millionen Bürger. Der Wahlkampf in den Sommerferien war bei den Wählern nur auf geringes Interesse gestoßen. Wirtschaftlich steht Sachsen gut da. Die Arbeitslosenquote von 8,4 Prozent im Juli war die niedrigste seit der Wiedervereinigung.