Gefechte

Putin fordert Ende der Kämpfe in der Ukraine

Kremlchef Wladimir Putin hat mit Nachdruck ein Ende der Gefechte in der Ukraine gefordert.

„Das Land ist in blutigem Chaos versunken, in einem mörderischen Bruderkrieg“, sagte er auf der Schwarzmeerhalbinsel Krim. Die Lage in der Ukraine sei eine humanitäre Katastrophe. „Russland wird alles in seiner Macht stehende tun, um die Kämpfe so schnell wie möglich zu beenden“, betonte Putin vor Ministern und Abgeordneten. Der Handelsstreit mit dem Westen bedeute nicht das Kappen aller Verbindungen. „Aber wir sollten nicht zulassen, dass sie uns mit Verachtung behandeln“, sagte er. Russland hatte sich die Krim ungeachtet internationaler Proteste im März einverleibt.

Derweil setzte ein russischer Hilfskonvoi mit 280 Lastwagen seine Fahrt Richtung ukrainische Grenze fort. Reporter berichteten, die Kolonne sei offenbar auf dem Weg nach Rostow am Don. Von dort sind es noch etwa 60 Kilometer bis zur Ukraine. Kiew befürchtet durch den Transport einen verdeckten Einmarsch. Die ukrainischen Regierungstruppen verstärkten unterdessen ihren Beschuss der Separatistenhochburgen Donezk und Lugansk. Die Separatisten geraten offenbar zunehmend in die Defensive.