Gedenken

Bund fordert vom Senat Geld für Archiv der DDR-Opposition

Der Senat will sich nicht an einer festgeschriebenen Förderung der Robert-Havemann-Gesellschaft und ihres bedeutenden Archivs der DDR-Opposition beteiligen.

Das hat der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit (SPD) den Mitgliedern des Abgeordnetenhauses mitgeteilt. Bund und Land Berlin seien sich zwar über die Notwendigkeit einer dauerhaften finanziellen Sicherung des Archivs einig. „Entsprechend der nationalen Bedeutung des Archivs“ sehe das Land Berlin die Zuständigkeit aber beim Bund, schrieb Wowereit. Das gelte auch für die geplante Errichtung eines „Campus der Demokratie“ auf dem Gelände der ehemaligen Stasi-Zentrale in Lichtenberg. Dorthin könnte das Archiv der DDR-Opposition umziehen. Kulturstaatsministerin Monika Grütters (CDU) erwartet hingegen vom Senat eine finanzielle Beteiligung an den Kosten. Auch Grüne und CDU im Abgeordnetenhaus sehen den Senat in der Pflicht.