Nachrichten

Nachrichten

Justiz: Mappus hat Anspruch auf Löschung von E-Mail-Kopien ++ Spanien: 14-Jährige wollte sich Terrorgruppe IS anschließen ++ Zulassungen: Im Juli wieder mehr neue Autos auf den Straßen

Mappus hat Anspruch auf Löschung von E-Mail-Kopien

Das Land Baden-Württemberg muss Kopien von E-Mails des früheren Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) löschen. Das entschied der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg. Der Ex-Regierungschef habe einen Anspruch auf die Löschung. Zuvor müssen die Mails zwar dem Landesarchiv zur Übernahme als Archivgut angeboten werden – der Landtag hat damit aber praktisch keinen Zugriff auf die Dokumente. Der jetzige Landtag hatte sich aus den Mails vor allem Erkenntnisse über den umstrittenen Polizeieinsatz gegen Gegner des Bahnprojekts Stuttgart 21 am „Schwarzen Donnerstag“ im Herbst 2010 erhofft. Damals wurden 130 Demonstranten und 34Polizisten verletzt.

14-Jährige wollte sich Terrorgruppe IS anschließen

Weil sie sich offenbar einem Dschihadistennetzwerk anschließen wollten, sind in Spanien ein Mädchen und eine junge Frau festgenommen worden. Den beiden werde vorgeworfen, sie hätten einem Netzwerk beitreten wollen, das Freiwillige in den Kampf der Gruppe Islamischer Staat (IS) schicke, teilte das spanische Innenministerium am Montag mit. Die Frau ist demnach 19 Jahre alt, das Mädchen erst 14. Sie wurden an der Grenze zwischen Marokko und der spanischen Exklave Melilla aufgegriffen. „Die beiden Frauen haben versucht, die Grenze nach Marokko zu überqueren, um Kontakt mit dem Netzwerk aufzunehmen, das sie unmittelbar in die Konfliktzone zwischen Syrien und dem Irak schicken wollte.“

Im Juli wieder mehr neue Autos auf den Straßen

Die Zahl der Neuwagen in Deutschland ist im Juli wieder gestiegen. 270.249 Pkw wurden im vergangenen Monat neu zugelassen, das sind 6,8 Prozent mehr als vor Jahresfrist, wie das Kraftfahrtbundesamt mitteilte. Im Juni war der Absatz überraschend geschrumpft. In den ersten sieben Monaten 2014 legte die Zahl der Neuzulassungen in Deutschland um drei Prozent zu. Matthias Wissmann, Präsident des Verbandes der Automobilindustrie, sagte, der Zuwachs sei „vor allem auf das lebhafte Geschäft der gewerblichen Zulassungen zurückzuführen“. Die privaten Neuzulassungen blieben hinter den Erwartungen zurück, „doch gibt der steigende Auftragseingang aus dem Inland Hoffnung“.