Terror

Tödlicher Anschlag aus Protest gegen den Gaza-Krieg

Erstmals seit Beginn des Gaza-Kriegs vor vier Wochen ist in Israel ein tödlicher Anschlag mit einem Baufahrzeug verübt worden.

Der palästinensische Attentäter rammte in Jerusalem mit seinem Bagger einen Autobus, der umstürzte. Ein Passant wurde getötet. Sechs Insassen des Busses, unter ihnen der Fahrer, erlitten Verletzungen, bestätigte ein Polizeisprecher am Montag. Ein herbeigeeilter Polizist erschoss den Attentäter, einen Palästinenser aus Ostjerusalem.

Am späten Montagabend rief Ägypten beide Seiten zu einer dreitägigen Feuerpause auf – und Israel und die Palästinenser sind offenbar zu einer weiteren Feuerpause bereit. Aus israelischen Regierungskreisen verlautete, man werde einen entsprechenden Vorschlag Ägyptens annehmen. Eine offizielle Bestätigung stand aber noch aus. Auch palästinensische Vertreter erklärten sich dazu bereit, die Waffen ruhen zu lassen.