Krankenhausplan

Charité gegen weiteren Abbau von Klinikbetten

Die Charité verfügt derzeit über 3000 Klinikbetten.

Diese möchte man auch behalten, sagte der Ärztliche Direktor des Universitätsklinikums, Ulrich Frei. Die Größe der Charité mit den drei Standorten Mitte, Steglitz und Wedding sei wichtig, um im Wettbewerb der deutschen Universitätskliniken bestehen zu können, betonte Charité-Chef Karl Max Einhäupl. Doch der künftige Krankenhausplan des Senats sehe einen Abbau von Krankenhausbetten vor, kritisierte er. Der Plan soll im kommenden Jahr vorgelegt werden und im Jahr 2016 in Kraft treten. Der aktuelle Krankenhausplan sieht für das Universitätsklinikum eine Zielzahl von lediglich 2700 Betten vor. Diese möchte die Charité nicht erfüllen. Angesichts der starken Zuwanderung nach Berlin und der demografischen Veränderung würden mehr Krankenhausbetten in Berlin benötigt, so Einhäupl.