Motivmiete

Tempelhofer Feld: Profi-Fotografen müssen zahlen

Das Tempelhofer Feld ist ein besonderer Ort. Weite, Geschichte, Natur und Licht locken nicht nur viele Sportler und Spaziergänger auf das Feld, sondern auch Fotografen.

Aber Achtung: Wer die Aufnahmen vom früheren Rollfeld und dem alten Terminalgebäude gewerblich nutzt, muss eine Genehmigung beantragen und dafür bezahlen. Diese Lizenz gibt es bei der Grün Berlin GmbH, die im Auftrag des Landes das Feld pflegt und verwaltet.

Immer wieder beklagen sich Fotografen mit einer professionellen Ausrüstung, dass sie von den Parkwächtern angesprochen und am Fotografieren gehindert werden. Bei Grün Berlin verweist man darauf, dass in Tempelhof keine anderen Regeln gelten als in anderen Grünanlagen der Stadt oder auch in den Schlossparks der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten. Auch dort muss bezahlen, wer mit den Motiven später Geld verdienen möchte. Berlin dürfe solche Projekte gar nicht subventionieren, indem sie die Motive gratis bereitstelle, argumentiert man bei Grün Berlin. Bisweilen gebe es Konflikte, aber bis zu einem Rechtsstreit sei es noch nie gekommen. In die Weiten des Internets, wo Autoren die Rechte an ihren Bildern oft an die Anbieter sozialer Netzwerke abgetreten haben, ist Grün Berlin noch nicht vorgedrungen. Private Fotos sind hingegen erlaubt.