EU

Europas Notenbanker verunsichern Sparer

Im Kampf gegen die niedrige Inflation hat die Europäische Zentralbank (EZB) den Leitzins für die Euro-Zone auf ein neues historisches Tief gesenkt.

Die Währungshüter revidierten den Zinssatz, zu dem sich Geschäftsbanken mit Geld versorgen, auf 0,15 Prozent nach unten. Schon der bisherige Leitzins von 0,25 Prozent ließ den Instituten kaum Spielraum für üppige Sparzinsen. Nach dem aktuellen Entscheid ist nicht damit zu rechnen, dass die Zinsen in absehbarer Zeit steigen werden. Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes, Georg Fahrenschon, kritisierte, die Sparer würden nun „weiter verunsichert und Vermögenswerte zerstört“. Der Dax knackte nach dem Entscheid erstmals in seiner Geschichte zeitweise die 10.000-Punkte-Marke.