Fernsehen

Die Kleidung bleibt an

Wie läuft der Sex bei Paaren über 50? Und wie bei jenen um die 70?

Haben die noch regelmäßig Sex? Fliegen ihre Gehirne wie die von 20-Jährigen „auf Wolke 7“ und nur die Körper sind etwas älter geworden? Oder hat sich die Hormonzufuhr so grundsätzlich geändert, dass man von einem ganz anderen Erleben sprechen kann? Diesen und ähnlichen Fragen soll die neue Staffel von „Make Love“ nachgehen.

Der Online-Auftritt der erfolgreichen TV-Dokuserie „Make Love“ wurde gerade für den Grimme-Preis nominiert, viele Menschen lasen das Buch der dänischen Sexologin Ann-Marlene Henning. Das Format unter dem Motto „Liebe machen kann man lernen“ mit Themen wie „Gutes Streiten, schlechtes Streiten“ und „Glück per Anzeige“ hat also viele Anhänger gefunden. Für die neue, noch zu produzierende „Make Love“-Staffel im öffentlich-rechtlichen Fernsehen hat Henning jetzt eine Anzeige auf ihrer Facebook-Seite geschaltet, um Protagonisten zu finden. „Wenn Sie zwischen 40 und 100 Jahre alt sind und gerne teilnehmen möchten, melden Sie sich“, schreibt Henning. „Die Kleidung bleibt an. Klar. Die Intimsphäre wird gewahrt. Das ist mir sehr, sehr wichtig.“ Hintergrund: Bei anderen Teilen der TV-Dokuserie hatten sich echte nackte Paare bei echtem Sex filmen lassen. Die Reihe hatte große Aufmerksamkeit bekommen, da sie den Zuschauern Sex anschaulich mit Videobildern und Grafiken erklärt.

Die neuen Folgen der Fernsehdokumentation sollen demnächst produziert und schon im Herbst dieses Jahres ausgestrahlt werden. Ob des großen Erfolges der ersten Staffel ist es wahrscheinlich, dass Ann-Marlene Henning und die „Make Love“-Produzenten ihre Protagonisten finden werden.