Überwachung

Jeder Zweite sieht Privatsphäre verletzt

Knapp ein Jahr nach Bekanntwerden des NSA-Skandals glaubt jeder Zweite, dass die Überwachung zu weit gegangen ist. In einer dimap-Umfrage meinten 48 Prozent, das Vorgehen der Geheimdienste verletze das Recht auf Privatsphäre und die Grundrechte. 18 Prozent erklärten, die Überwachung interessiere sie nicht.