Versteigerung

Blau rockt der Enzian

Für Musikliebhaber war Sonntag ein denkwürdiger Tag. In New York wurde eine E-Gitarre von George Harrison versteigert, für sage und schreibe 657.000 US-Dollar (rund 480.000 Euro).

Das ist eine ganze Menge Holz für eigentlich ziemlich altes Holz, denn das gute Stück, eine schwarz-weiße Rickenbacker 425, hat der Beatle schon 1963 in diversen Fernsehshows gespielt – und bei der Aufnahme des Hits „I want to hold your Hand“. Außerdem kam ein weißer Anzug von Elvis Presley für 197.000 Dollar unter den Hammer sowie ein rotes Rolls-Royce Cabrio für 125.000 Dollar, das Pop-Ikone Lady Gaga zuletzt fuhr. In Hamburg feierten Freunde der 70er-Jahre zur gleichen Zeit zu Bee Gees, Abba und Co. beim ersten „Discomove“ des Landes.

Denkwürdig ist auch, wie Volksmusiker Heino mit alten musikalischen Zeiten umgeht: Wie am Sonntag bekannt wurde, will der 75-Jährige nun Rockversionen von „Blau blüht der Enzian“ und „Schwarzbraun ist die Haselnuss“ veröffentlichen. Ob das gut geht? Dass er sich als Rock’n’Roller versucht, zeigte Heino jedenfalls schon 2013 beim Zertrümmern von Gitarren. Was allerdings auch bedeutet, dass irgendwann kein Instrument mehr zum Versteigern übrig bleibt. Yehudi Menuhin sagte mal: „Die Musik spricht für sich allein. Vorausgesetzt, wir geben ihr eine Chance.“ Versuchen wir’s. Auch wenn Menuhin dabei sicher nicht an Heino gedacht hat.