Parteien

68,7 Prozent: Jan Stöß bleibt SPD-Chef

Jan Stöß bleibt Landesvorsitzender der Berliner SPD. 68,7 Prozent der Delegierten stimmten beim Landesparteitag im Neuköllner Estrel-Hotel für den 40 Jahre alten Verwaltungsrichter, der ohne Gegenkandidat angetreten war.

Stöß zeigte sich mit dem Ergebnis zufrieden und wertete es als ein realistisches Abbild der Stimmungslage. Zuvor hatte der Fraktionschef Raed Saleh über eine Gegenkandidatur nachgedacht, sich aber dagegen entschieden. Zu Stöß’ Stellvertretern wurden Barbara Loth, Iris Spranger, Marck Rackles und Fritz Felgentreu gewählt. Der Regierende Bürgermeister Klaus Wowereit warb leidenschaftlich für neue Wohnungen auf dem Tempelhofer Feld. Die SPD müsse sicherstellen, dass die Leute noch eine vernünftige Wohnung bekämen, wenn die Stadt wächst. „Wir wollen Wohnen statt Egoismus“, forderte Wowereit.