Tiere

Schmackhafte Krokodilstränen

Insekten nutzen Augenflüssigkeit der Reptilien als Salzlieferanten

Gibt es Krokodilstränen? Oder ist das nur so ein Ausdruck? Es gibt sie – und sie sind Teil eines ungewöhnlichen Naturschauspiels in Costa Rica. Der Forscher Carlos de la Rosa berichtet im Fachjournal „Frontiers in Ecology and the Environment“ wie sich ein Schmetterling und eine Biene an den Tränen eines Kaimans laben. Salz ist an Land häufig ein rares Gut – insbesondere für Pflanzenfresser. De la Rosa geht daher davon aus, dass die Insekten die Tränen trinken, um an Salze und Eiweiße zu kommen. Der Wasserökologe von der La Selva Biological Station machte die Beobachtung im Dezember 2013, als er gemeinsam mit einer Gruppe von Studenten und Fotografen mit einem Boot auf dem Fluss Puerto Viejo im Nordosten des Landes unterwegs war. Bei den Insekten, die sich an den Tränen des Krokodilkaimans erfreuten, handelte es sich um einen gelb-orangenen Julia-Falter und eine Solitärbiene. De la Rosa zufolge ist es nicht das erste Mal, dass dieses Phänomen beobachtet wurde. Er selbst habe bereits Tränen trinkende Schmetterlinge und Motten bei Schildkröten und Kaimanen gesehen. Andere Forscher hätten von Bienen berichtet, die Tränen von Schildkröten oder sogar Menschen probieren.