Konflikt

Ukrainische Soldaten laufen auf russische Seite über

Der sogenannte Antiterroreinsatz der ukrainischen Regierung gegen prorussische Separatisten im Osten des Landes ist ins Stocken geraten.

In den Städten Kramatorsk und Slowjansk liefen Armee-Einheiten mit bis zu zehn gepanzerten Fahrzeugen zu den Aktivisten über. In der Gebietshauptstadt Donezk übernahmen derweil etwa 20 bewaffnete prorussische Aktivisten kampflos den Stadtrat. In anderen Städten der Region bildeten sich dagegen Bürgerwehren, die die prowestliche Regierung in Kiew unterstützen und sich gegen die Separatisten verteidigen wollen. Die Nato zeigt in den osteuropäischen Mitgliedsstaaten unterdessen militärische Stärke. Das sei „rein defensiv“ und keine Drohung gegen Moskau, sagt das Bündnis. Es gehe nur darum, die eigenen Verbündeten zu beruhigen. Deutschland beteiligt sich zunächst mit einem Schiff und sechs Jagdflugzeugen. „Falls nötig, werden in den kommenden Wochen und Monaten weitere Maßnahmen folgen“, sagte Nato-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen am Mittwoch.