Ermittlungen

Edathy löst mit Nacktbild-Vergleich Empörung aus

Nach Kinderpornografie-Vorwürfen hat der ehemalige SPD-Abgeordnete Sebastian Edathy mit einem Rechtfertigungs-Interview im „Spiegel“ für neue Empörung gesorgt.

Die SPD-Führung zeigte sich am Montag „irritiert“ über das Gespräch, in dem Edathy zu seiner Verteidigung unter anderem die Kunstgeschichte bemühte. Die SPD-Mitgliedschaft des 44-Jährigen ruht bereits. Die Reaktionen in anderen Parteien fielen deutlich heftiger aus. CSU-Generalsekretär Andreas Scheuer kommentierte die Äußerungen mit den Worten: „Dieser im Ausland feixende Edathy kotzt mich an. Wer Bilder nackter Jungen auch noch schamlos als Kunst bezeichnet, gehört in die Klapse.“