Tarifkonflikt

300 Pflegekräfte von Vivantes streiken für höhere Gehälter

Etwa 300 Pflegekräfte sind am Montag in einen eintägigen Warnstreik getreten. Sechs Standorte des Klinikkonzern Vivantes waren betroffen.

Insgesamt wurden 120 Operationen verschoben. 40 davon allein am Klinikum Neukölln. Die Gewerkschaft Verdi hatte zu dem Ausstand aufgerufen. Ziel ist es, höhere Gehälter für das Pflegepersonal zu erkämpfen. Auszubildende fordern zudem eine Übernahmegarantie von Vivantes. Am Klinikum Neukölln haben laut Verdi etwa 80 Pfleger gestreikt. In der Klinik Am Urban waren es mehr als 50, im Spandauer Krankenhaus 35, im Humboldt-Klinikum und am Auguste-Viktoria-Krankenhaus jeweils 40 und im Klinikum Am Friedrichshain rund 35. Weitere Warnstreiks wurden für nächste Woche in Aussicht gestellt.