Flugverkehr

Altes Terminal in Schönefeld soll nach BER-Start bleiben

Die Zukunftsaussichten für den früheren DDR-Regierungsterminal in Schönefeld haben sich am Freitag deutlich verbessert.

Die Gesellschafter der Flughafengesellschaft unterstützten im Projektausschuss des Aufsichtsrates die Pläne von Flughafenchef Hartmut Mehdorn, den heute als „SXF“ firmierenden Terminal offen zu halten. Die Idee habe „Charme“, sagte der Vorsitzende des Ausschusses, der Staatssekretär im Bundesverkehrsministerium Rainer Bomba (CDU), nach der Sitzung. Mehdorn möchte den SXF auch nach einer Eröffnung des neuen Hauptstadtflughafens BER weiter für Billigflieger nutzen, um Kapazitätsengpässe für den BER zu vermeiden. Forderungen des Bundes und des Landes Brandenburg nach einem konkreten Zeit- und Kostenplan für die BER-Eröffnung konnte Mehdorn jedoch nicht erfüllen.