Fehlbetrag

Karstadt macht Verluste von mehr als 150 Millionen Euro

Der Warenhauskonzern Karstadt hat im Geschäftsjahr 2011/2012 tiefrote Zahlen geschrieben.

Nach den jetzt im Bundesanzeiger veröffentlichten Angaben machten die damals noch 84 Filialen der Karstadt-Warenhaus GmbH unter dem Strich einen Verlust von 158,4 Millionen Euro. Im Jahr davor hatte der Fehlbetrag des Konzerns noch bei 20,8 Millionen Euro gelegen. Die Umsatzerlöse sanken um zehn Prozent auf 2,9 Milliarden Euro. Auch die inzwischen mehrheitlich an den österreichischen Immobilieninvestoren René Benko verkaufte Karstadt Premium GmbH, in der die drei Luxuswarenhäuser KaDeWe (Berlin), Alsterhaus (Hamburg) und Oberpollinger (München) zusammengefasst sind, machte in den Jahren Verluste. Unter dem Strich entstand dort nach den am Montag veröffentlichten Zahlen ein Minus von 7,6 Millionen Euro, im Vorjahr hatte der Verlust lediglich bei 47.000 Euro gelegen.