Gerichtsverhandlung

Hoeneß schockt mit Geständnis

Uli Hoeneß hat gleich zum Auftakt des spektakulären Strafprozesses eine Steuerhinterziehung von 18,5 Millionen Euro eingeräumt.

Am ersten von vier Verhandlungstagen vor dem Landgericht München II gestand er damit einen Betrag, der rund fünf Mal so hoch ist wie die von der Staatsanwaltschaft angenommenen 3,5 Millionen Euro. Der Präsident des FC Bayern München: „Ich habe Steuern hinterzogen. Mir ist bewusst, dass daran auch die Selbstanzeige nichts ändert. Ich habe aber gehofft, mit meiner Selbstanzeige einer strafrechtlichen Verfolgung zu entgehen.“ Der Vorsitzende der Deutschen Steuergewerkschaft, Thomas Eigenthaler, hält nach den neuen Enthüllungen eine Haftstrafe für immer wahrscheinlicher. „Das sind ja gigantische Zahlen“, sagte Eigenthaler. „Ich sehe mittlerweile eine Gefängnisstrafe am Ende des Tunnels.“ Das Urteil wird bereits am Donnerstag erwartet.