Sicherheit

Brandenburg hat die meisten Verkehrstoten in ganz Deutschland

Bei Unfällen auf Brandenburgs Straßen sind 2013 um 170 Menschen ums Leben gekommen.

Das waren vier mehr als 2012, wie Innenminister Ralf Holzschuher (SPD) am Mittwoch in Potsdam mitteilte. Auf eine Million Einwohner kamen somit im vergangenen Jahr 69 Verkehrstote. Damit liegt das Land bundesweit an der Spitze. Auf den Plätzen folgen Sachsen-Anhalt (61) und Thüringen (56). Berlin ist mit elf Verkehrstoten Schlusslicht. Allerdings ist die Entwicklung über Jahrzehnte gesehen stark rückläufig. 1992 wurden noch 876 Verkehrstote in Brandenburg registriert; 2004 waren es 280. Der starke Anstieg nach der Wiedervereinigung hatte etwas mit der massiven Zunahme der Motorisierung zu tun, wie Ministeriumssprecher Ingo Decker erklärte. Insgesamt wurden 2013 rund 81.000 Verkehrsunfälle gezählt – 0,3 Prozent mehr als im Jahr zuvor. Unfallursache Nummer eins bleibt überhöhte Geschwindigkeit, gefolgt von Alkohol am Steuer und nicht eingehaltenem Abstand. Die Alleen sind weiterhin Unfallschwerpunkte.