Unfall

19-jähriger Jugendlicher beim S-Bahn-Surfen in Schöneberg getötet

Ein 19-Jähriger ist in Schöneberg beim nächtlichen S-Bahn-Surfen ums Leben gekommen.

Der junge Mann aus Zehlendorf befand sich mit vier Gleichaltrigen auf dem Dach eines fahrenden Zuges der Linie S1. Als dieser zwischen den S-Bahnhöfen Julius-Leber-Brücke und Schöneberg in einen Tunnel fuhr, stürzte er ab und erlitt tödliche Verletzungen. Der Unfall ereignete sich am Mittwochmorgen gegen 1.15 Uhr. Wegen der Bergung der Leiche aus dem Gleisbett war die S-Bahn-Strecke für eine Stunde gesperrt. Die vier Begleiter blieben unverletzt. Gegen sie wird wegen gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr ermittelt. Sie hatten am S-Bahnhof Schöneberg selbst das Bahnpersonal alarmiert. Der Zugführer hatte von dem Vorfall nichts bemerkt. Es war der erste tödliche Unfall beim S-Bahn-Surfen seit Jahren in Berlin.