Sicherheit

Israel stoppt iranische Raketenlieferung für den Gazastreifen

Israels Marine hat nach Armeeangaben am Mittwoch im Roten Meer ein Schiff mit Dutzenden Raketen aus dem Iran aufgebracht.

Sie seien für Terrororganisationen im Gazastreifen bestimmt gewesen, teilte Militärsprecher Peter Lerner in Aviv mit. Die Raketen mit einer Reichweite von etwa 160 Kilometern hätten praktisch alle Teile Israels erreichen könne. Das zivile Schiff namens „Klos-C“ sei unter panamaischer Flagge unterwegs nach Port Sudan gewesen. Es sei rund 1500 Kilometer südlich von Israel in internationalen Gewässern abgefangen worden. Die Aktion sei friedlich verlaufen. 17 Bordmitglieder hätten sich sofort ergeben und dann mit den Soldaten kooperier. Unter ihnen seien keine Iraner. Die Raketen des Typs M 302 seien in Syrien hergestellt und zunächst nach Teheran geflogen worden. Israels Geheimdienst habe die Operation seit Monaten verfolgt. Sowohl der Iran als auch die Hamas wiesen die israelische Darstellung als „Lüge“ zurück.