Einigung

Deutsche Bank zahlt 925 Millionen Euro an Kirch-Erben

Das teuerste Interview der deutschen Wirtschaftsgeschichte kostet die Deutsche Bank fast eine Milliarde Euro.

Mit einem Vergleich über insgesamt 925 Millionen Euro zog das größte deutsche Geldhaus nach mehr als zwölf Jahren am Donnerstag den ersehnten Schlussstrich unter den Streit mit den Erben von Leo Kirch über die Schuld an der Pleite von dessen Medienimperium. Die zweistelligen Millionenkosten für die Anwälte, die die Bank und ihre Vorstände seit 2002 gegen die Anschuldigungen von Kirch und seinen Erben verteidigt hatten, sind in der Rechnung jedoch noch nicht enthalten. Der damalige Vorstandschef Rolf Breuer hatte in einem Interview Zweifel an der Kreditwürdigkeit des wankenden Kirch-Konzerns geschürt – und damit nach Lesart der Kläger die folgende Pleite unausweichlich gemacht.