Bundeswehr

Steinmeier zieht kritische Bilanz zu Afghanistan-Einsatz

Bei einem Besuch in Afghanistan hat sich Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) ernüchtert über die Ergebnisse des vor zwölf Jahren begonnenen Einsatzes geäußert.

„Wir haben nicht alles erreicht, was wir uns vorgestellt haben“, sagte er am Sonntag. Zu den Erfolgen des Engagements am Hindukusch zählte er aber, dass das Land „kein Ausbildungslager für islamistische Terroristen“ mehr sei. Für die Zivilbevölkerung habe es spürbare Verbesserungen etwa im Bildungsangebot gegeben. Unterdessen wurde bekannt, dass auf die Bundeswehr möglicherweise ein weiterer Einsatz in Afrika noch in diesem Jahr zukommt. Das Verteidigungsministerium prüft die Beteiligung deutscher Soldaten an einer EU-Ausbildungsmission in der somalischen Hauptstadt Mogadischu.