Berliner helfen

Berliner Morgenpost startet Spendenaktion für Obdachlose

Die eisigen Temperaturen halten in Berlin schon seit Tagen an – und sie treffen die Menschen, die ohne festen Wohnsitz auf der Straße leben, besonders hart.

Die Notunterkünfte sind seit dem Kälteeinbruch überfüllt. Darüber hinaus fehlen Schlafplätze, weil auch viele Wohnungslose aus Osteuropa in die Hauptstadt kommen, wo sie mehr Hilfsangebote als in ihren Heimatländern finden. Die Zahl der Menschen, die auf der Straße leben, wird derzeit auf 600 bis 1000 Menschen geschätzt. Die Einrichtungen der Berliner Kältehilfe bieten 430 Schlafplätze, nehmen aber seit dem Wintereinbruch deutlich mehr Menschen auf, um sie bei den Minusgraden vor dem Erfrieren zu bewahren. Die Berliner Morgenpost ruft deshalb mit ihrem Verein Berliner helfen und dem Radiosender 104,6 RTL zu einer großen Spendenaktion auf.