Konflikt

Opposition in Ukraine lehnt Übernahme der Regierung ab

Die ukrainische Opposition lehnt ein überraschendes Kompromissangebot von Präsident Viktor Janukowitsch ab und will ihre Proteste fortsetzen.

Die Opposition werde nicht von ihren Forderungen abweichen und auf die Abhaltung von Präsidentschaftswahlen in diesem Jahr bestehen, sagte am Sonnabendabend in Kiew Oppositionsführer Vitali Klitschko von der Partei Udar (Schlag). „Das war ein vergiftetes Angebot, um unsere Demonstrationsbewegung zu spalten“, begründete Klitschko in der „Bild am Sonntag“. Oleg Tjangnibok von der rechtsextremen Freiheitspartei (Swoboda) kündigte an: „Der Kampf geht weiter.“ Janukowitsch hatte der Opposition wenige Stunden zuvor angeboten, die Führung der Regierung zu übernehmen. Ministerpräsident sollte Arsenij Jazenjuk werden. Klitschko sollte das Amt des Vize-Regierungschefs übernehmen.