Asylpolitik

Berlinale-Star lebt im Flüchtlingsheim

Nazif Mujic, der im vergangenen Jahr auf der Berlinale den Silbernen Bären als „Bester Hauptdarsteller“ gewann, lebt derzeit von 250 Euro im Monat und wohnt mit seiner Familie im Flüchtlingsheim in Berlin-Gatow.

Die Trophäe habe ihm kein Glück gebracht, sagt der 43 Jahre alte Bosnier, der Mitte November mit seiner Familie aus seinem Heimatland nach Berlin gezogen ist. Er hatte die Hauptrolle im Film „An Episode in the Life of an Iron Picker“ gespielt und dafür den undotierten Hauptpreis für männliche Darsteller bekommen, in seiner Heimat konnte er darauf aber keine Karriere aufbauen. Er lebt mit einer Roma-Frau zusammen, und die Gage des Films betrug nur 1350 Euro. Frauke Greiner, die Berlinale-Sprecherin, bestätigte, dass der Leiter des Filmfests, Dieter Kosslick, am Montag von Nazif Mujic erfahren und sich sofort mit ihm getroffen habe. Das Filmfest habe zudem eine Anwältin für ihn engagiert. „Wir hoffen, dass sich seine rechtliche Situation möglichst bald klärt“, sp Greiner.