Kirche

„Das Internet ist ein Geschenk Gottes“

Papst Franziskus sieht in der weltweiten Vernetzung viele Chancen – und ein paar Risiken

Papst Franziskus lobt das Internet. „Es ist ein Geschenk Gottes“, heißt es in einer Botschaft des Papstes zum katholischen Weltmedientag. Das Netz könne nach seiner Auffassung zur Völkerverständigung beitragen. „Habt keine Angst, Bürger der digitalen Umwelt zu werden.“

Die Globalisierung habe mit zunehmender Mobilität und neuen Kommunikationsmitteln zwar die Distanzen zwischen den Menschen verringert, aber Ausgrenzung und Armut breiter Bevölkerungsschichten nicht überwunden. „In dieser Welt können die Medien dazu verhelfen, dass wir uns einander näher fühlen, ein neues Gefühl für die Einheit der Menschheitsfamilie entwickeln, das uns zur Solidarität drängt“, schreibt der Papst. Das Internet könne größere Möglichkeiten der Begegnung schaffen. Kommunikation sei wichtig, um Mauern einzureißen und Konflikte beizulegen, mahnt das Oberhaupt der katholischen Kirche. Dialog setze allerdings die Bereitschaft voraus, einander zuzuhören und voneinander zu lernen. „Wir müssen einen gewissen Sinn für Langsamkeit und Ruhe wiedergewinnen.“

Doch der Papst warnt auch vor den Gefahren des Internetzeitalters. „Wenn die Kommunikation überwiegend dazu dient, zum Konsum zu veranlassen oder die Menschen zu manipulieren, haben wir es mit einer gewalttätigen Aggression zu tun“, so Franziskus. Die Vielfalt der im Internet vorgebrachten Meinungen sei nicht nur ein Reichtum, sondern könne auch zu Abschottung führen. Es bestehe die Gefahr, dass die Nutzer nur noch Stimmen gelten ließen, die sich mit ihren eigenen Vorstellungen deckten. So könnten das Internet wie die sozialen Netzwerke auch zu Orientierungslosigkeit führen. „Die Geschwindigkeit der Information übersteigt unsere Reflexions- und Urteilsfähigkeit.“

Der diesjährige Weltmedientag wird von der katholischen Kirche am 1. Juni begangen; er fällt stets auf den Sonntag vor Pfingsten. In den deutschen Bistümern wird er am zweiten Sonntag im September begangen; 2014 ist dies der 14.September.